Wasserrettungsstation Timmendorfer Strand

Die Station Timmendorfer Strand ist mit eine der größten Wasserrettungsstationen, sowohl von der Standlänge als auch von der Wachmannschaftstärke, innerhalb des Zentralen Wasserrettungsdiensts. Jedes Jahr lockt das besinnliche Fischerörtchen Niendorf/O. und der turbulente Timmendorfer Strand tausende Touristen an. An Hochsommertagen füllt sich der Strand rasant und lässt wenig Freifläche. Somit verbringen jedes Jahr etwa 200 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer Teile ihres Urlaubs in der Gemeinde Timmendorfer Strand.

Das Wachgebiet umfasst 8km Küstenlinie und bietet hierbei eine Vielzahl unterschiedlichen Gegebenheiten. Zum  Einen grenzt an das Wachgebiet das Brodtener Steilufer, getrennt wird unser Einsatzgebiet durch den Niendorfer Hafen und zum Anderen unterscheiden sich unsere Strandabschnitte in Größe, Besucheraufkommen und sportlichen Aktivitäten. Auf insgesamt 11 Wachstationen leisten 30 Einsatzkräfte in verschiedenen Funktionen den Wasserrettungsdienst. Hierbei stehen den Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer modernste Ausstattung in Form von IRB, Seebooten, ATV / UTV sowie unbemannten Luftfahrzeugen zur Verfügung. Das Equipment beinhaltet neben den klassischen Rettungsgeräten (Rettungsgurt, -brett und -kajak), auch Sanitätsmaterialen (inkl. erweiterten Notfallkoffers, AED u.a. für Kinder). An Gefahrenschwerpunkten befindet zusätzliches Einsatzmaterial (z.B. Immobilsationsmaterialien).

Zwischen dem 15. Mai und dem 15. September befindet sich immer eine Wachmannschaft im Wachgebiet, hierbei sind deren Dienstzeiten täglich von 10 bis 18 Uhr. An Hochsommertagen können diese Zeiten variieren.

Das gesamte Einsatzkonzept  ist auf eine professionelle und schnell funktionierende Hilfeleistung für  Bade- und Strandgäste als auch Wassersportler ausgelegt. Hierbei übernehmen die Stationsbesatzungen die Rettung und Erstversorgung und werden von weiteren mobilen Einsatzeinheiten im Einsatzfall unterstützt. Aufgrund der hohen Mobilität, Einsatztaktiken und langjährigen Erfahrungen lassen sich mehrere Alarmierungen zeitgleich unter Berücksichtigung der weiteren Badegästesicherheit bewerkstelligen.

Durch die vorhandene Infrastruktur ist der Strand mit dem Zertifikat „Bewachter Strand“ ausgezeichnet. Ebenso werden jährlich Ausbildungen und Auffrischungen für die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer durchgeführt.