Details

18.04.2018 Mittwoch Presserummel bei DLRG in Scharbeutz

Pressearbeit bei der DLRG Scharbeutz: Dreharbeiten zu "DAS! Rettet Leben" im letzten Sommer

Ein regnerischer Tag, kaum Leute am Strand und doch dreht sich bei den Rettungsschwimmern in
Scharbeutz alles um Presse und Medien. Die Vorbereitung auf Interviews und Beiträge für Funk und
Fernsehen beschäftigt 19 Rettungsschwimmer das vergangene Wochenende.
Grund dafür ist jedoch kein Ertrinkender oder ein Verletzter am Strand, stattdessen ist Achim Wiese
zu Gast. Der Referatsleiter Verbandskommunikation und Fundraising vom Präsidium schult in der
Scharbeutzer Unterkunft den Umgang mit den Vertretern von Presse und Medien.
„Rund 36.000 Rettungsschwimmer der DLRG wachen jährlich über 2 Millionen Stunden über die
Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern - rund 55.000 sind ehrenamtlich in der Ausbildung
tätig.“ Kernaussagen wie diese finden in jedem Interview Platz und bringen so nicht nur wichtige
Aspekte über die DLRG an den Leser oder Zuschauer, sondern können auch als Leitfaden für das
Interview dienen.
Die Idee für eine Presseschulung ist aus dem Aktiventreffen 2018 gewachsen und konnte dank des
guten Kontakts rasch umgesetzt werden. Die Erwartungen, einen Einblick in die Arbeit der
Journalisten zu erhalten und sich persönlich im Umgang mit diesen sicher zu fühlen und souverän die
DLRG zu vertreten, wurden dank des Vortrags und der ausgiebigen Lehrgespräche vollends erfüllt.
Die Saison kann kommen und wir sind bereit von unserer Leidenschaft zu Wasser und am Strand zu
berichten, in Zeitung, Radio und Fernsehen. Das natürlich am liebsten über einen ruhigen Verlauf der
Saison 2018.

Kategorie(n)
WRD, Presse, Verein, Ausbildung

Von: Christopher Schwanen

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Christopher Schwanen:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden