Details

19.05.2015 Dienstag Saisoneröffnung der Rettungsschwimmer wird von Brandstiftung überschattet

Rettungsschwimmer der DLRG Scharbeutz wachen wieder am Ostseestrand

Brandstiftung an Turm 4

Brandstiftung an Turm 4

Brandstiftung an Turm 4

Wie jedes Jahr hat die DLRG Haffkrug-Scharbeutz auch dieses Jahr am 15. Mai die Rettungswachsaison eröffnet. Seit diesem Tag sorgen an dem 11,5 km langen Sandstrand bis zu 35 ehrenamtliche Rettungsschwimmer aus ganz Deutschland für Sicherheit. Hierbei werden jährlich etwa 1000 Einsätze abgearbeitet. Am Strand befinden sich 13 Rettungswachstationen, welche zum Teil mit Reetdächern gedeckt sind. Nachdem es in der letzten Zeit wiederholt Brandanschläge in Scharbeutz und Umgebung gegeben hat, hat der Feuerteufel auch die DLRG in der Nacht zum Sonntag heimgesucht. Hierbei wurde die Station an der Promenade (Turm 4) in Brand gesetzt. Durch das schnelle Eingreifen unserer Kamaraden von der Feuerwehr konnte das Abbrennen der Station verhindert werden. Turmpate Michael Schero, der sich in seiner Freizeit um den Turm und seine Ausstattung kümmert zeigt sich entsetzt: "Man versteht nicht, was in so einer Person vorgeht. Wir haben die letzten zwei Jahre damit verbracht den Turm zu verbessern und dann kommt Jemand und versucht das ohne erkennbaren Grund zu zerstören." Es entstand am Turm ein Sachschaden von ca. 4000€. Unsere Helfer tun das Möglichste, die Schäden bis zu den ersten großen Besucherwellen zu minimieren.
Wollen Sie die DLRG Scharbeutz unterstützen? Wir freuen uns über Spenden auf folgendes Konto:

DLRG Haffkrug-Scharbeutz
Sparkasse Holstein
IBAN: DE09213522400011005030
BIC: NOLADE21HOL

Oder per Paypal:



 

Kategorie(n)
WRD

Von: haffkrug-scharbeutz-christoph.niemann

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an haffkrug-scharbeutz-christoph.niemann:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden